Lesenächte

Was sind eigentlich Lesenächte? Wenn es darum geht, dass Kindern bzw. Schülerinnen und Schülern vor dem Schlafengehen vorgelesen wird, so kann wohl jede Familie eigene Lesenächte vorweisen. Und natürlich wurde nachts auch immer schon bei Schulausflügen oder in Ferienlagern vorgelesen, vor allem Grusel- und Gespenstergeschichten.

Der Begriff Lesenacht wird jedoch auch für eine Form der Leseförderung verwendet, die Schulklassen gezielt mit einem breiten Angebot an Büchern konfrontiert. Das kann im Klassenzimmer, in der Schulbibliothek oder wie in unserem Fall in einer öffentlichen Bibliothek erfolgen. Das Ziel ist ein freies, selbstständiges Lesen, das allerdings von einem gemeinsamen Programm umrahmt wird. Ein andere Aspekt ist, dass Lesenächte eine intensive Begegnung mit dem Buchbestand der Bibliothek erlauben. Daher organisieren wir aufregende Lesenächte für Kinder, deren Zauber erst vorbei ist , wenn der Morgen graut.